Geschäftsordnung des Turnverein Kaldauen 1906 e.V. [Änd.05/2007]

 

§ 1 Geltungsbereich

1. Der Vorstand des Turnverein Kaldauen 1906 e.V. gibt sich zur Durchführung von Versammlungen , Sitzungen sowie zur Führung der laufenden Geschäfte diese Geschäftsordnung .

 

§ 2 Geschäftsjahr

1. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr .

 

§ 3 Mitgliedschaft

1. Die Anmeldung muß schriftlich unter Verwendung des Anmeldeformulares erfolgen . Für Nachteile , die durch unvollständige Angaben bei der Anmeldung  einem Mitglied entstehen , ist dieses selbst verantwortlich .

 

2. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt , durch Ausschluß oder durch Tod .

 

3. Der Austritt kann nur durch schriftliche Kündigung zum Ende des Quartals erfolgen . Die Kündigung muß mindestens sechs Wochen vor Ende des Quartals dem Verein vorliegen .

 

4. Der Ausschluß erfolgt durch Beschluß des Vorstandes bei groben oder wiederholten Verstößen gegen die Satzung , bei grobem oder unsportlichem oder unehrenhaftem Verhalten innerhalb und außerhalb des Vereins . Der Ausschließungsbeschluss erfordert die absolute Mehrheit des Vorstandes . Vor der Entscheidung des Vorstandes ist dem Mitglied unter Setzung einer Frist von zwei Wochen Gelegenheit zu geben , sich gegenüber dem Vorstand zu den Vorwürfen zu äußern . Der Ausschließungsbeschluss ist dem Betroffenen schriftlich mit der Begründung zu übermitteln . Gegen den Ausschließungsbeschluss ist Berufung zur Mitgliederversammlung statthaft . Die Berufung ist innerhalb einer Frist von vier Wochen nach Zustellung des Ausschließungsbeschlusses schriftlich beim Vorstand einzulegen . Innerhalb von vier Wochen nach deren Eingang ist vom Vorstand eine Mitgliederversammlung einzuberufen , die endgültig entscheidet . Bei dieser Mitgliederversammlung muß sich das Mitglied persönlich rechtfertigen können . Die Kosten des Berufungsverfahrens trägt der Antragsteller. Ein Ausschluß ohne o.a. Verfahren durch Streichung aus der Mitgliederkartei erfolgt , wenn der fällige Beitrag eines Mitglieds auch nach einer schriftlichen Mahnung nicht bezahlt wurde.

 

5. Mit dem Ende der Mitgliedschaft erlöschen alle Ansprüche aus dem Mitgliedschafts-verhältnis , unbeschadet des Anspruchs des Vereins auf rückständige Beitragsforderungen . Mitglieder , die ihre Mitgliedschaft lösen oder lösen müssen , können einen Beitragsausgleich erhalten .

 

6. Die Beiträge sind bargeldlos zu zahlen und werden grundsätzlich im Lastschrift-Einzugsverfahren erhoben. Kursbeiträge können auch bar erhoben werden.

 

§ 4 Ehrungen

1. Der Verein sieht folgende Ehrungen von Mitgliedern vor :

 

2. Ehrennadeln , Ehrenmitgliedschaft , Ehrungen aus besonderem Anlaß .

 

3. Mitglieder , die 25 Jahre , 40 Jahre und 50 Jahre dem Verein angehören , werden geehrt . Die Form beschließt der Vorstand .

 

4. Personen, die sich um den Verein beziehungsweise den Sport besondere Verdienste erworben haben , können durch Beschluß des Vorstands zu Ehrenmitgliedern ernannt werden . Sie sind von der Beitragszahlung befreit .

 

5. Mitglieder. die sich durch langjährige aktive Mitarbeit im Verein ausgezeichnet haben , können durch Beschluß des Vorstandes bei gegebenem Anlaß ( Familienfeier o.ä. ) mit einem Geschenk bedacht werden .

 

§ 5 Mitgliedschaft in Verbänden

1. Der Verein ist Mitglied in den Fachverbänden : Rheinischer Turnerbund , Westdeutscher Leichtathletikverband , Westdeutscher Volleyballverband . Er ist Mitglied des Kreissportbundes Rhein-Sieg und des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen .

 

2. Der Verein kann durch Beschluß des Vorstandes jederzeit einem weiteren Fachverband beitreten .

 

§ 6 Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung ist beschlußfähig , wenn sie nach § 4 Abs. 2 der Satzung einberufen worden ist .

 

2. Der 1. Vorsitzende leitet die Versammlung , bei dessen Verhinderung der 2. Vorsitzende . Sind beide verhindert , so wählt die Mitgliederversammlung aus ihrer Mitte einen Versammlungsleiter .

 

3. Stimmberechtigt in der Mitgliederversammlung sind alle Mitglieder , die vor Beginn des laufenden Geschäftsjahres das 16. Lebensjahr vollendet haben .

 

4.  Die Mitgliederversammlung beschließt auf Antrag des Vorstandes und auf Vorschlag der Kassenprüfer die Entlastung des Vorstandes .

 

§ 7 Vorstand und erweiterter Vorstand

1. Der Vorstand hat die Aufgabe , die Beschlüsse der Mitgliederversammlung durchzuführen . Der Vorstand ist darüber hinaus für die ordentliche Abwicklung der laufenden Geschäfte verantwortlich .

 

2. Der Vorstand faßt seine Beschlüsse auf Vorstandssitzungen unter Leitung des 1. (bzw. ersatzweise 2.) Vorsitzenden . Die Einladung dazu erfolgt im allgemeinen schriftlich unter Angabe der Tagesordnung .

 

3. Zusätzlich erfolgt eine Einladung der Mitglieder des erweiterten Vorstands abhängig von der Tagesordnung .

 

4. Der Vorstand ist beschlußfähig , wenn die Mehrheit seiner Mitglieder anwesend ist . Bei Beschlußunfähigkeit ist innerhalb von 14 Tagen der Vorstand erneut mit der gleichen Tagesordnung zu einer Sitzung einzuladen . Diese Sitzung ist in jedem Fall beschlußfähig . Hierauf ist bei der erneuten Einladung hinzuweisen .

 

5. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der Anwesenden gefasst , sofern nicht die Satzung oder diese Geschäftsordnung eine andere Mehrheit vorschreiben . Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt .

 

6. Bei Ausscheiden eines Mitglieds des Vorstands bzw. erweiterten Vorstands während der Wahlperiode hat der Vorstand das Recht , einen geeigneten Nachfolger bis zur nächsten Wahl zu berufen .

 

§ 8 Finanzordnung

1. Alle Ausgaben des Vereins haben im Einklang mit der Satzung und im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung zu stehen .

 

2. Der Kassenwart stellt in Absprache mit dem 1. Vorsitzenden einen Haushaltsplan zu Beginn eines jeden Geschäftsjahres auf , der vom Vorstand genehmigt und der nächsten Mitgliederversammlung vorgelegt wird .

 

3. Im Jahresabschluß sind Einnahmen und Ausgaben nach den Ansätzen des Haushaltsplanes nachzuweisen . Außerdem ist eine Vermögensübersicht aufzustellen . Nach Prüfung durch die gewählten Kassenprüfer erfolgt die Veröffentlichung der Jahresrechnung in der Mitgliederversammlung .

 

4. Ausgabenbelege sind vom Kassenwart zu unterzeichnen . Die Belege müssen den Tag der Ausgabe , den Betrag und den Verwendungszweck enthalten .

 

5. Der Zahlungsverkehr ist grundsätzlich bargeldlos über das Konto des Vereins abzuwickeln.

 

6. Im Rahmen des Haushaltsplanes kann der 1. Vorsitzende gemeinsam mit dem Kassenwart Rechtsverbindlichkeiten bis zu einer Höhe von 500.- € eingehen . Ausnahmen hiervon sind regelmäßige Zahlungen (zum Beispiel von Versicherungs- und Verbandsbeiträgen) . Darüber hinaus gehende Rechtsverbindlichkeiten sind vom Vorstand zu beschließen .

 

7. Den ehrenamtlichen Mitarbeitern und Übungsleitern des Vereins sind entstandene Kosten und Auslagen auf Nachweis nach den jeweils gültigen Beschlüssen des Vorstandes zu erstatten .

 

8. Für die Erstattung von Fahrkosten gelten die gesondert beschlossenen Richtlinien .

 

§ 9 Kassenprüfer

1. Die Mitgliederversammlung wählt zur Überprüfung der Finanzwirtschaft des Vereins drei Kassenprüfer für die Dauer von zwei Jahren . Hierbei soll ein ständiger Wechsel in der Zusammensetzung der Prüfer erfolgen .

 

2. Die Kassenprüfer haben das Recht , jederzeit die Bücher des Vereins zu prüfen . Über die Prüfung der Kassenführung haben die Kassenprüfer der Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten .

 

§ 10 Anträge

1. Anträge an die Organe des Vereins kann jedes stimmberechtigte Mitglied stellen . Sie müssen spätestens zu Beginn der jeweiligen Versammlung dem Versammlungsleiter vorliegen . Über die Zulassung des Antrages wird von der Versammlung ohne Aussprache mit einfacher Mehrheit entschieden . Anträge , die einen satzungsändernden Beschluß erfordern , sind schriftlich zu stellen .

 

2. Anträge zur Geschäftsordnung , auf Schluß der Debatte oder Begrenzung der Redezeit sind ohne Rücksicht auf weitere Wortmeldungen zur Abstimmung zu bringen , nachdem der Antragsteller und ein Gegenredner gesprochen haben . Redner ‚ die bereits zur Sache gesprochen haben , können keinen Antrag auf Schluß der Debatte stellen . Wird der Antrag auf Schluß der Debatte angenommen , kann nur noch dem Berichterstatter zum betreffenden Tagesordnungspunkt zu einer Zusammenfassung das Wort erteilt werden .

 

3. Stellt ein Mitglied während einer Debatte einen Dringlichkeitsantrag , so ist außerhalb der Wortmeldungen sofort über die Zulassung des Dringlichkeitsantrages abzustimmen . Ein Gegenredner ist zugelassen .

 

§ 11 Ablauf der Versammlung

1. Versammlungen werden vom Versammlungsleiter eröffnet , geleitet und geschlossen .

 

2. Dem Versammlungsleiter stehen alle Befugnisse für die ordentliche Durchführung der Versammlung zu . Er kann das Wort entziehen , einzelne Mitglieder auf Zeit oder auf Dauer von der Versammlung ausschließen , die Versammlung unterbrechen oder die Versammlung vertagen .

 

3. Nach Eröffnung prüft der Versammlungsleiter die Ordnungsmäßigkeit der Einberufung , die Anwesenheitsliste , die Stimmberechtigung und verliest die Tagesordnung . Die Prüfungen können delegiert werden .

 

4. Die einzelnen Tagesordnungspunkte kommen in ihrer festgesetzten Reihenfolge zur Beratung und Abstimmung .

 

5. Über Einsprüche gegen die Tagesordnung entscheidet die Versammlung mit einfacher Mehrheit ohne Aussprache .

 

6. Zu jedem Tagesordnungspunkt erteilt der Versammlungsleiter zur Aussprache das Wort in der Reihenfolge der Wortmeldungen . Antragsteller und Berichterstatter erhalten zu Beginn und Ende der Beratung über ihren Tagesordnungspunkt das Wort .

 

7. Der Versammlungsleiter kann jederzeit in die Debatte eingreifen .

 

8. Jeder Antrag ist vor der Abstimmung vom Versammlungsleiter nochmals zu verlesen .

 

9. Über Zusatz- oder Änderungsanträge ist gesondert abzustimmen .

 

10. Die Abstimmung erfolgt offen . Soweit die Satzung oder diese Geschäftsordnung nichts anderes bestimmen , entscheidet die Mehrheit der Anwesenden .

 

§ 12 Wahlen

1. Wahlen dürfen nur dann durchgeführt werden , wenn sie bei der Einberufung auf der Tagesordnung stehen .

 

2. Die Wahl kann durch Zuruf erfolgen , wenn nur ein Kandidat zur Wahl steht . Sie muß geheim erfolgen , wenn mehrere Bewerber zur Wahl stehen oder dies von der Versammlung mit Mehrheit der Anwesenden gefordert wird . Vor einer geheimen Wahl ist ein Wahlausschuß zu bilden , der die Aufgabe hat , die Stimmen zu zählen und zu kontrollieren .

 

3. Vor der Wahl bzw. nach der Wahl sind die Betroffenen zu befragen , ob sie die Wahl annehmen .

 

4. Für die Entlastung des alten Vorstands und die Neuwahl des 1. Vorsitzenden ist vorher ein Versammlungsleiter aus den Anwesenden zu wählen . Danach übernimmt der neugewählte 1. Vorsitzende die Leitung der Versammlung .

 

5. Ein Abwesender kann gewählt werden , wenn dem Versammlungsleiter vor der Abstimmung eine schriftliche Erklärung des Betroffenen vorliegt , aus der hervorgeht , daß er im Falle einer Wahl die Wahl annimmt .

 

6. In den Vorstand gewählt werden kann nur , wer volljährig und voll geschäftsfähig ist . Diese Einschränkung gilt nicht für die zusätzlichen Mitglieder des erweiterten Vorstands (zum Beispiel die Jugendvertreter) .

 

§ 13 Versammlungsprotokolle

1. Protokolle der Mitgliederversammlung sind vom Versammlungsleiter und vom Protokollführer zu unterschreiben .

 

2.  Protokolle von Vorstandssitzungen werden vom Protokollführer unterschrieben , den Mitgliedern des Vorstandes vorgelegt und bei Beginn der folgenden Vorstandssitzung genehmigt .

 

§ 14 Inkrafttreten und Änderungen der Geschäftsordnung

1. Die Geschäftsordnung oder Änderungen der Geschäftsordnung treten mit der Beschlußfassung durch den Vorstand in Kraft .

 

2. Ein Beschluß über die Geschäftsordnung benötigt die absolute Mehrheit der Mitglieder des Vorstandes

 

 

[GesOrdng_Mai07.doc]              (Änderungen sind kursiv geschrieben)